Bildquelle: Fotolia


Auf dieser Seite informieren wir Sie über Selbsthilfegruppen in der Gründungsphase


SELBSTHILFEGRUPPE FÜR BETROFFENE VON MUSKELDYSTROPHIE GRÜNDET SICH

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg unterstützt die Initiative zur Gründung einer Selbsthilfegruppe für Betroffene an einer Dystrophischer Myotonie und PROMM (proximale myotone Myopathie). Interessierte Betroffene sind herzlich eingeladen zu einem ersten Treffen am Mittwoch, 11.3.2020 von 17.00 - 18.30 Uhr in der Diezer Straße 13 in Limburg. Um Anmeldung wird gebeten.

Die Dystrophische Myotonie ist die häufigste Form einer Muskeldystrophie (Muskelschwund) und wird in zwei Typen unterteilt: Typ 1 (DM1) und Typ 2 (DM2 oder auch PROMM = Proximale Myotone Myopathie) genannt. Die PROMM ist als eigenständige Erkrankung erst seit dem Jahre 1994 bekannt und wird nach seinem Entdecker Prof. K. Ricker auch als „Rickersche Erkrankung“ bezeichnet. Es handelt sich um eine langsame, chronische und fortschreitende Erkrankung mit Beteiligung mehrerer Organsysteme, die vererbt wird. Die ersten Anzeichen dieser Muskelerkrankung (Myopathie) treten meist bis zum 50. Lebensjahr auf und zeigen sich im erschwerten Aufrichten aus der Hocke, in rumpfnahen (proximalen) Schwächen im Bereich der Beinmuskulatur sowie einer vermehrter Muskelspannung (Myotonie). Bewegungsabläufe der Betroffenen erfolgen häufig zeitverzögert, wodurch es auch immer wieder zu Stürzen und Gleichgewichts-störungen kommen kann. Die Erkrankung und die damit verbundenen Schmerzen sind schwer zu behandeln, ein langsameres Fortschreiten wird meist durch Krankengymnastik oder Ergotherapie erzielt.

Die Initiatorin der Gruppe und selbst Betroffene, 40 Jahre alt, berichtet: „Die Diagnose habe ich 2007 erhalten, nachdem ich mich habe untersuchen lassen, aufgrund von schmerzenden Armen und Beinen. Da meine Mutter ebenfalls die Erkrankung hat, war es relativ einfach die Diagnose über eine Blutabnahme bestätigen zu lassen. (…) Inzwischen sind jetzt 13 Jahre vergangen, in denen mein Körper immer mehr Probleme macht. In dieser Zeit habe ich Herzprobleme , Sensibilitätsstörungen, Diabetes Mellitus Typ 2 , Grauer Star, Fertilitätsstörungen bekommen , habe eine Schwerhörigkeit entwickelt, bekomme schlechter Luft, von den ständigen Schmerzen und den vielen Bandscheibenproblemen kaum zu reden. Ich bin körperlich nicht mehr so belastbar wie ich es mal war.“

Die junge Frau ist inzwischen verrentet und dennoch, sie lässt sich nicht entmutigen: “Durch meine regelmäßigen Termine wie Ergotherapie und Krankengymnastik kann ich meine Kraft jetzt besser einteilen, damit ich noch lange am Leben teilnehmen kann um noch selbstbestimmt alleine klar zu kommen.“ Dies hat sie auch ermutigt eine Selbsthilfegruppe zu gründen.

Auch wenn eine Heilung ausgeschlossen ist, so gibt es aber die Möglichkeit, darüber in einer Selbsthilfegruppe mit anderen Betroffenen zu sprechen, sich über die Beschwerden und Therapiemöglichkeiten auszutauschen und vor allem Verständnis bei anderen Menschen mit gleichen Beschwerden zu finden. Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Interessierte bei der Selbsthilfekontaktstelle telefonisch unter 06431 296-635 oder per Mail an selbsthilfe@limburg-weilburg.de und unter www.selbsthilfe-limburg-weilburg.de.

 


SELBSTHILFEGRUPPE „LEBEN IM AUTISMUS-SPEKTRUM“ FÜR MENSCHEN MIT AUTISMUS SOWIE DEREN ANGEHÖRIGE GRÜNDET SICH

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg unterstützt die Initiative zur Gründung einer Selbsthilfegruppe für Betroffene an Autismus-Spektrum-Störung sowie deren Angehörige. Menschen, die sich im Autismus-Spektrum befinden oder den Verdacht haben, es zu sein, sowie alle Interessierten aus dem Raum Limburg-Weilburg sind herzlich zu einem ersten Treffen der Selbsthilfegruppe eingeladen am Freitag, 28. Februar 2020 um 19 Uhr im Pfarrheim, Lehrgasse 26, 65604 Elz. Es ist zunächst geplant, dass die Treffen regelmäßig alle 8 Wochen stattfinden. Zukünftig sind unter anderem auch Fachvorträge zum Thema geplant. Um eine verbindliche Anmeldung wird aus organisatorischen Gründen gebeten.

Bei der Autismus-Spektrum-Störung liegt eine lebenslange komplexe Störung des zentralen Nervensystems vor, die bereits im Kindesalter beginnt. Beeinträchtigungen werden im Bereich der Wahrnehmungsverarbeitung insbesondere auf der Beziehungs- und Kommunikationsebene deutlich. Es gibt unterschiedliche Symptome, Ausprägungen und Schweregrade. Die Ursache der Erkrankungen ist bis heute nicht bekannt, jedoch können die Beeinträchtigungen durch gezielte Therapien relativ gut behandelt werden.

Bei der Gründung der Selbsthilfegruppe steht der Wunsch im Vordergrund, sich auszutauschen, zu informieren, gegenseitig zu unterstützen und voneinander zu lernen. Ob alt oder jung, Eltern, Geschwister oder Großeltern, Freunde usw., Interessierte sind herzlich willkommen. Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Interessierte bei der Selbsthilfekontaktstelle telefonisch unter 06431 296-635, per Mail an selbsthilfe@limburg-weilburg.de oder an Selbsthilfegruppe-Autismus-LM@gmx.de. Weitere Informationen unter www.selbsthilfe-limburg-weilburg.de.

 


DIABETIKER-TREFF GRÜNDET SICH IN WEILBURG

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg unterstützt die Initiative zur Gründung eines Diabetiker-Treffs in Weilburg. Diabetiker aus Weilburg und Umgebung sind herzlich zum ersten Treffen am Mittwoch, 5. Februar 2020 um 19 Uhr ins Kreiskrankenhaus Weilburg eingeladen. Die regelmäßigen Treffen sollen danach jeden 1. Mittwoch im Monat um 19 Uhr stattfinden.

Ziel der Gruppe ist es sich gegenseitig zu unterstützen und Hilfe bei allen Fragen rund um den Diabetes zu bieten. Der Austausch von Informationen und Erfahrungen mit anderen Betroffenen stehen im Vordergrund, aber auch der Spaß beim „Tun“ soll nicht fehlen. Gelegentlich können auch Fachvorträge angeboten werden.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Interessierte bei den Initiatoren der Gruppe: Frank Scherer, telefonisch unter 06476/2413 oder Peter Trog, telefonisch unter 06436/9496777 sowie per Email an kontakt@diabetes-shg-limburg.de oder im Internet unter www.diabetes-shg-limburg.de

 


SELBSTHILFEGRUPPE FÜR HERZ-BETROFFENE GRÜNDET SICH IN LIMBURG

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg unterstützt die Initiative zur Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Herzerkrankungen.

Der Initiator lädt Herz-Betroffene und deren Angehörige zu einer ersten Informationsveranstaltung zur Gründung der Selbsthilfegruppe Herz ein am Samstag, 1. Februar 2020 um 14:00 Uhr in den Gruppenraum "Rückenwind" in der Diezer Straße 13 in Limburg.

Alle interessierten Betroffene und deren Angehörige sind herzlich eingeladen, sich bei dem ersten Treffen auszutauschen. Hier können grundlegende Fragen geklärt werden, z.B. welche Themen sollen bei den Treffen im Fokus stehen? Alle Fragen können bei dieser Informationsveranstaltung angesprochen werden. Betroffene haben nach einer Herzerkrankung viele Fragen: Wie sieht das mit Hilfsmitteln aus? Wie schaffe ich es, mein Gewicht zu reduzieren? Es gibt so viele Herzthemen, die Interessierte beschäftigen können. Sie haben Erfahrungen mit Ihrer Krankheit gemacht und möchten diese gerne weitergeben und anderen helfen, dann sind Sie in dieser ersten Informationsveranstaltung richtig.

Anmeldungen sind erwünscht unter: dieter.kuehmichel@t-online.de oder 01749504939.

 


SELBSTHILFEGRUPPE FÜR BETROFFENE VON RESTLESS LEGS WURDE GEGRÜNDET

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg hat die Initiative zur Gründung einer Selbsthilfegruppe für Betroffene am „Restless Legs“-Syndroms unterstützt. Das erste Treffen fand am 18. Dezember 2019 statt. Die Gruppe möchte sich von nun an jeden 3. Mittwoch im Monat um 17 Uhr im Gruppenraum „Rückenwind“ der Selbsthilfekontaktstelle in Limburg treffen. Interessierte sind zum nächsten Austausch der Selbsthilfegruppe am 15. Januar 2020 um 17Uhr herzlich willkommen! Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Etwa 5 – 10 Prozent der Bevölkerung sind von der Erkrankung betroffen. „Restless Legs“ bedeutet ins Deutsche übersetzt „ruhelose Beine“. Betroffene verspüren einen unnatürlichen Bewegungsdrang, Kribbeln in den Beinen, Zuckungen oder starke Schmerzen verbunden mit Schlaflosigkeit. Es ist oftmals ein langer Weg bis zur richtigen Diagnose, weil die Beschwerden ungewöhnlich sind und das Leiden daran von Außenstehenden oft nicht nachempfunden werden kann.

 

Heilbar ist die Erkrankung heute noch nicht, aber es gibt die Möglichkeit, darüber in einer Selbsthilfegruppe mit anderen Betroffenen zu sprechen, sich über die Beschwerden und Therapiemöglichkeiten auszutauschen und vor allem Verständnis bei anderen Menschen mit gleichen Beschwerden zu finden. Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Interessierte an der Selbsthilfegruppe wenden sich vertrauensvoll an die Selbsthilfekontaktstelle telefonisch unter 06431 296-635 oder per Mail an selbsthilfe@limburg-weilburg.de. Weitere Informationen unter www.selbsthilfe-limburg-weilburg.de.

 

 


SELBSTHILFEGRUPPE FÜR AM ASPERGER-AUTISMUS BETROFFENE KINDER, JUGENDLICHE UND JUNGE ERWACHSENE SOWIE DEREN ANGEHÖRIGE HAT SICH GEGRÜNDET

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg hat die Initiative zur Gründung einer Selbsthilfegruppe für vom Asperger-Autismus Betroffene und deren Angehörige unterstützt. Die ersten Treffen fanden Ende November 2019 und im Januar statt. Das dritte Treffen der Asperger-Selbsthilfegruppe für Betroffene und Angehörige ist am 14. Februar 2020, von 17:00 – 18:30 Uhr im Gruppenraum "Rückenwind" in der Diezer Straße 13 in Limburg. Die Treffen finden zukünftig jeden 2. Freitag im Monat zu dieser Zeit statt.

Besonders die Betroffenen würden sich dabei freuen, wenn noch einige weitere von Asperger-Autismus-Betroffene zu dem bisherigen Kern der Gruppe hinzustoßen könnten. Um Anmeldung wird gebeten. Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Informationen zum Treffpunkt und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Interessierte bei der Selbsthilfekontaktstelle telefonisch unter 06431 296-635 oder per Mail an selbsthilfe@limburg-weilburg.de. Weitere Informationen unter www.selbsthilfe-limburg-weilburg.de.

 

 


SELBSTHILFEGRUPPE FÜR BETROFFENE VON PROXIMALE MYOTONE MYOPATHIE/PROMM GRÜNDEN

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg unterstützt die Initiative zur Gründung einer Selbsthilfegruppe für Betroffene an PROMM (proximale myotone Myopathie).

Die PROMM ist als eigenständige Erkrankung erst seit dem Jahre 1994 bekannt und wird auch, nach seinem Entdecker Prof. K. Ricker, als „Rickersche Erkrankung“ bezeichnet. Es handelt sich um eine langsame, chronische und fortschreitende Erkrankung mit Beteiligung mehrerer Organsysteme, die vererbt wird. Die ersten Anzeichen dieser Muskelerkrankung (Myopathie) treten meist bis zum 50. Lebensjahr auf und zeigen sich im erschwerten Aufrichten aus der Hocke, in rumpfnahen (proximalen) Schwächen im Bereich der Beinmuskulatur sowie einer vermehrter Muskelspannung (Myotonie). Bewegungsabläufe der Betroffenen erfolgen häufig zeitverzögert, wodurch es auch immer wieder zu Stürzen und Gleichgewichts-störungen kommen kann. Die Erkrankung und die damit verbundenen Schmerzen sind schwer zu behandeln, ein langsameres Fortschreiten wird meist durch Krankengymnastik oder Ergotherapie erzielt.

Auch wenn ein Heilung ausgeschlossen ist, so gibt es aber die Möglichkeit, darüber in einer Selbsthilfegruppe mit anderen Betroffenen zu sprechen, sich über die Beschwerden und Therapiemöglichkeiten auszutauschen und vor allem Verständnis bei anderen Menschen mit gleichen Beschwerden zu finden. Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Interessierte an der Selbsthilfegruppe wenden sich vertrauensvoll an die Selbsthilfekontaktstelle telefonisch unter 06431 296-635 oder per Mail an selbsthilfe@limburg-weilburg.de. Weitere Informationen unter www.selbsthilfe-limburg-weilburg.de.

 


Selbsthilfegruppe für VERLASSENE ELTERN BZW. ELTERNTEILE HAT SICH GEGRÜNDET

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg hat die Initiative zur Gründung einer Selbsthilfegruppe für verlassene Eltern bzw. Elternteile unterstützt. Die Gruppe traf sich im Juni zum ersten Mal. Von nun an finden die Treffen jeden 1. Dienstag im Monat um 16.00 Uhr im Gruppenraum der Selbsthilfekontaktstelle, Diezer Str. 13, in Limburg statt. Interessierte sind zum nächsten Austausch der Selbsthilfegruppe am 2. Juli 2019 herzlich willkommen!

Verlassene Eltern bzw. Elternteile leiden darunter, dass deren Kinder den Kontakt zu ihnen komplett ablehnen. Sie bleiben ratlos zurück, meist ohne um die Gründe zu wissen, warum die Kinder so handeln. Eine Selbsthilfegruppe kann hier sehr hilfreich sein, um sich mit anderen Betroffenen austauschen zu können, die eine ähnliche Situation erleben. Der Fokus soll darauf gelegt werden, sich selbst zu finden und für sich selbst etwas zu tun, um am Leben teilhaben zu können, auch ohne den Kontakt zu den Kindern. Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Interessierte an der Selbsthilfegruppe wenden sich vertrauensvoll an die Selbsthilfekontaktstelle telefonisch unter 06431 296-635 oder per Mail an selbsthilfe@limburg-weilburg.de. Weitere Informationen unter www.selbsthilfe-limburg-weilburg.de.


NEUE SELBSTHILFEGRUPPE FÜR MENSCHEN MIT PSYCHISCHEN ERKRANKUNGEN WURDE GEGRÜNDET

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg hat die Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit psychischen Erkrankungen unterstützt. Die Gruppe traf sich am 7. März 2019 zum ersten Mal. Die Treffen sollen ab jetzt jeden ersten Donnerstag im Monat um 18:00 Uhr im Gruppenraum der Selbsthilfekontaktstelle, Diezer Str. 13 in Limburg stattfinden. Alternativ besteht die Möglichkeit die bereits länger bestehende Gruppe „Seelenschnupfen“ zu besuchen, die sich jeden 2. Mittwoch im Monat um 19:00 Uhr in Limburg-Eschhofen trifft. Neue Teilnehmer sind in beiden Gruppen herzlich Willkommen und zum nächsten Treffen am 4. April 2019 um 18:00 Uhr (in Limburg) bzw. 8. Mai 2019 um 19:00 Uhr (in Eschhofen) herzlich eingeladen. Der Besuch der Gruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Psychische Störungen treten in vielfältigen Erscheinungsformen auf und gehören zu den weitverbreitetsten Erkrankungen. Ob schwierige Lebensphase oder eine genetische Disposition – Menschen mit einer seelischen Erkrankung leiden, die gesellschaftlichen Anforderungen werden oft als große Belastung empfunden und die eigenen Probleme als unüberwindbar wahrgenommen. Eine Selbsthilfegruppe kann sehr hilfreich sein, um sich mit anderen Betroffenen austauschen zu können, die eine ähnliche belastende Situation erleben. Betroffene finden Mitgefühl und Verständnis, können einfach mal von der Seele reden oder sich die Erfahrungen der Anderer anhören – all dies gibt Kraft und stärkt das Selbstvertrauen. Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Interessierte an den beiden Selbsthilfegruppen wenden sich vertrauensvoll an die Selbsthilfekontaktstelle telefonisch unter 06431 296-635 oder per Mail an selbsthilfe@limburg-weilburg.de. Weitere Informationen unter www.selbsthilfe-limburg-weilburg.de.

 

 


SELBSTHILFEGRUPPE MIT BEWEGUNGSSCHWERPUNKT FÜR MENSCHEN MIT ADIPOSITAS HAT SICH IN WALDBRUNN GEGRÜNDET

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg unterstützt die Initiative eines Betroffenen eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Adipositas zu gründen, die sich gerne mit Gleichgesinnten bewegen und so neuen Schwung ins Leben bringen möchten. Die Treffen finden ab dem 7. Mai 2019 jeden Dienstagabend um 20:00 Uhr in der Mehrzweckhalle Waldbrunn-Ellar statt. Interessierte sind herzlich willkommen!

Adipositas ist eine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit und zeigt sich durch starkes Übergewicht und überdurchschnittliche Vermehrung des Körperfettes. Die Ursachen für krankhaftes Übergewicht sind sehr komplex, neben ungesunder Ernährung und zu wenig Bewegung spielen auch genetische Veranlagungen, neurologische sowie psychische Faktoren eine Rolle. Die Adipositas kann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Bluthochdruck sowie zu Beeinträchtigung der Mobilität führen. Auch die seelischen Folgen sind nicht zu unterschätzen, so leiden Betroffene häufig unter Minderwertigkeitsgefühlen und mangelndem Selbstbewusstsein oder fühlen sich oft gesellschaftlich als Außenseiter.

Im Vordergrund der Selbsthilfegruppe soll die gemeinsame Aktivität stehen. Ziel soll es sein mit Bewegung neuen Schwung und Motivation ins Leben zu bringen, die Lebensqualität und Mobilität zu steigern - und ganz nebenbei das Gewicht zu reduzieren. Nicht die Leistung sollen dabei entscheidend sein, sondern der Spaß an gemeinsamen Aktivitäten sowie der Austausch im persönlichen, regelmäßigen Kontakt unter Gleichbetroffenen. Denkbar sind Spaziergänge, Nordic Walking im Freien oder Bewegungs- und Ballspiele in der Turnhalle. Welche Aktivitäten umgesetzt werden, kann die Zeit ergeben und bleibt der Gruppe überlassen. Frauen und Männer mit erheblichem Übergewicht, die hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen abnehmen und aktiv werden wollen, sind herzlich Willkommen. Eine vorherige Anmeldung ist gewünscht. Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Interessierte an der Selbsthilfegruppe wenden sich vertrauensvoll an den Initiator der Gruppengründung Herrn Udo Zander telefonisch unter 0163 4515795, per Mail an udozander64@aol.com oder direkt an die Selbsthilfekontaktstelle telefonisch unter 06431 296-635 oder per Mail an selbsthilfe@limburg-weilburg.de. Weitere Informationen unter www.selbsthilfe-limburg-weilburg.de.

 

 


SELBSTHILFEGRUPPE FÜR HINTERBLIEBENE NACH SUIZID HAT SICH GEGRÜNDET

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg hat die Initiative zur Gründung einer Selbsthilfegruppe für Angehörige nach Suizid unterstützt. Die Gruppe traf sich im Juni zum ersten Mal. Von nun an finden die Treffen jeden 2. Donnerstag im Monat um 19.00 Uhr in Limburg statt. Interessierte Betroffene sind herzlich willkommen! Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Einen geliebten Menschen aufgrund einer Selbsttötung zu verlieren ist für die Hinterbliebenen eine unerträgliche Situation. Hinzu kommen häufig Unverständnis oder gar Verurteilung der Tat durch das gesellschaftliche Umfeld. Die ersten Treffen der Selbsthilfegruppe widmet sich folgenden Fragen: Welche Themen können in der Selbsthilfegruppe bearbeitet werden? Welche Erwartungen hat jeder einzelne an die Gruppe? Wie häufig möchte sich die Gruppe treffen und wie können die Treffen gestaltet werden?

Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Interessierte an der Selbsthilfegruppe wenden sich vertrauensvoll an die Initiatorin und Gruppenleitung der Selbsthilfegruppe telefonisch unter 0177 1432431. Weitere Informationen über die bundesweite AGUS-Selbsthilfe unter www.agus-selbsthilfe.de.

 


GRÜNDUNG DER „FLOW-SPRECHGRUPPE“ FÜR STOTTERER

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg unterstützt die Initiative zur Gründung einer „Flow-Sprechgruppe“ für Stotternde im jugendlichen und jungen Erwachsenenalter. Die Treffen finden ab sofort jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr im Gruppenraum der Selbsthilfekontaktstelle, Diezer Straße 13 (1. Stock) in Limburg statt. Interessierte sind herzlich willkommen.

Stottern ist eine Störung des Redeflusses und kann sich äußern durch Blockaden, Wiederholungen oder Dehnungen in unterschiedlicher Intensität und Stärke. Stottern kann abhängig von Gefühlslage oder Tagesform des betroffenen Menschen zwar schwanken, ist jedoch stets eine körperlich bedingte Sprechbehinderung. Häufig entwickeln Stotternde so genannte sekundäre Symptome (Begleitsymptome), wie zum Beispiel Verkrampfungen der Gesichtsmuskulatur, auffällige Kopfbewegungen oder zusätzliche Körperverspannungen beim Sprechen. Nicht selten führt dies zu Ängsten oder gar Vermeidungsverhalten von Sprechsituationen, manchmal sogar zu totalem gesellschaftlichen Rückzug.

Eine Selbsthilfegruppe kann hier sehr hilfreich sein, um sich mit anderen Betroffenen austauschen zu können, neue Kontakte zu knüpfen und gemeinsam Sprechtechniken zu üben. Ohne Zeitdruck in einer Gruppe von etwa 5-10 Menschen reden, egal ob flüssig oder nicht, oder einfach erst einmal zuhören - jeder wie er möchte! Die Betroffenen finden Unterstützung und Verständnis, können Ihre Erfahrungen austauschen oder gemeinsam Übungen praktizieren – all dies gibt Kraft und stärkt das Selbstvertrauen. Das Programm der Treffen orientiert sich an den Interessen und Wünschen der Teilnehmer. Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Interessierte an der Selbsthilfegruppe wenden sich vertrauensvoll an die Initiatorin der Flow-Sprechstunde Frau Engelhardt unter der Mobilfunknummer 01622106879 oder per Mail an limburg@flow-sprechgruppe.de. Weitere Informationen auch im Internet unter www.flow-sprechgruppe.de.

 

 


SELBSTHILFEGRUPPE FÜR STOMA-TRÄGER GEGRÜNDET

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg hat die Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Stoma-Anlage unterstützt. Die Gruppe traf sich im Februar zum ersten Mal. Die Treffen finden alle 2 Monate, jeweils dienstags um 17:00 Uhr im Gruppenraum der Selbsthilfekontaktstelle, Diezer Str. 13, in Limburg stattfinden. Interessierte und neue Teilnehmer sind zu den nächsten Treffen herzlich eingeladen.

Stoma-Träger haben längst aufgehört, sich zu verstecken, das Thema rückt zunehmend aus dem Tabu-Bereich. Eine Selbsthilfegruppe bietet hier die Möglichkeit zum Austausch mit Gleichbetroffenen über die Erkrankung selbst sowie über Hilfs- und Informationsangebote rund um das Thema Stoma. Der persönliche Kontakt, die Gespräche oder gegenseitige Hilfestellung in Akutphasen können Kraft und Halt geben. Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Interessierte an der Selbsthilfegruppe wenden sich vertrauensvoll an die Selbsthilfekontaktstelle telefonisch unter 06431 296-635 oder per Mail an selbsthilfe@limburg-weilburg.de. Weitere Informationen unter www.selbsthilfe-limburg-weilburg.de.

 


SELBSTHILFEGRUPPE FÜR ANGEHÖRIGE EINES SCHWER ERKRANKTEN/BEHINDERTEN KINDES HAT SICH GEGRÜNDET

Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg gründet auf Initiative einer Betroffenen eine Selbsthilfegruppe für Angehörige/Eltern eines schwer kranken oder behinderten Kindes. Die Teilnehmer treffen sich jeden 4. Donnerstag im Monat regelmäßig um 19:00 treffen. Interessierte sind herzlich willkommen!

Die schwere Erkrankung oder Behinderung eines ist für die Eltern oder nahestehenden Angehörigen häufig eine große Belastung. Wiederkehrende Krankenhausaufenthalte, Therapiemaßnahmen und die bürokratische Organisation, die den Alltag bestimmen, zehren an den Kräften und bringen das Familiengefüge nicht selten aus dem Gleichgewicht. Die Angst und Sorge um das geliebte Kind bleibt ein ständiger Begleiter. Das Umfeld kann diese belastende Situation nicht immer ausreichend und dauerhaft verstehen oder nachvollziehen.

Eine Selbsthilfegruppe kann sehr hilfreich sein, um sich mit anderen Betroffenen austauschen zu können, die eine ähnliche belastende Situation erleben. Der Austausch von Erfahrungen und praktischen Tipps aber auch gemeinsame Unternehmungen mit den Kindern sind gewünscht. Betroffene finden Mitgefühl und Verständnis, können einfach mal von der Seele reden und sich die Schicksale der anderer anhören – all dies gibt Kraft und stärkt das Selbstvertrauen.

Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Interessierte an der Selbsthilfegruppe wenden sich vertrauensvoll an die Selbsthilfekontaktstelle telefonisch unter 06431 296-635 oder per Mail an selbsthilfe@limburg-weilburg.de. Weitere Informationen unter www.selbsthilfe-limburg-weilburg.de.